Die zwei Raben

23. August 2018 0 Von Hans-Werner Kulinna

Zwei Raben saßen auf einem Baum,
es schneite wild, du glaubst es kaum.

Die Äste konnten den Schnee nicht mehr tragen,
den Tieren  knurrte ganz laut schon der Magen.

Sie hatten bald keine Hoffnung mehr.
Wer bringt uns heut‘ wohl das Futter her?

So saßen sie da und warteten lange,
doch ihnen wurde kälter und bange.

Der Schneesturm sang seine kalten Lieder,
die Kälte kroch ihnen in die Glieder.

Da kam auf dem Schlitten ein Junge daher,
er war ganz schlapp und er hungerte sehr.

Da hielt er am Baum der zwei Raben an
und dachte, was man wohl tun kann:

„Ich esse mein Marmeladenbrot“.
Vor Kälte war’n seine Backen ganz rot.

So saß er da, der kleine Heinz,
dann rief er: „Hier-  habt ihr meins!“

Er hat ihnen kleine Stückchen gestreut,
die Raben haben sich sehr gefreut.

© Hans-Werner Kulinna